Thursanierung Wattwil

Ein Projekt des Kantons St. Gallen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wattwil

Dringende Sanierung des 100-jährigen Thur-Bauwerks

In Wattwil fliesst die Thur in einem engen Kanal mit steilen Böschungen, erbaut im Rahmen der Thurkorrektion von 1907 bis 1914. Die über 100 Jahre alten Flussverbauungen haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Sie sind heute teilweise stark beschädigt und benötigen dringend eine Sanierung. Das Thurbauwerk in Wattwil muss jetzt erneuert werden, damit es auch für die kommenden 100 Jahre erhalten werden kann. Wie die Thurkorrektion vor 100 Jahren ist dies eine wichtige Investition in die Zukunft Wattwils.


Notwendige Verbesserung der Hochwasser-Sicherheit

Die Thur ist eine ernstzunehmende Gefahrenquelle. Ihr Wasserspiegel kann innert wenigen Stunden bis zwei Meter ansteigen. Die letzten grossen Hochwasser mit Dammbrüchen ereigneten sich 1910, 1965, 1977 und 1978. Die Siedlung von Wattwil ist immer näher an die Thur herangewachsen. Wichtige Entwicklungsgebiete liegen direkt am Ufer. Es ist wichtig für Wattwil, dass die Hochwassersicherheit der Thur, die heute nicht den gesetzlichen Vorgaben entspricht, verbessert wird.


Mehr Lebensqualität für die Bevölkerung und die Natur

Im Rahmen der Thursanierung wird der Wert der Thur als Freizeit- und Erholungsort gesteigert. Der Zugang zum Fluss wird erleichtert. Der Aufenthalt im Flussbett wir bei normalen Wasserstand möglich. Und nicht zuletzt gewinnt auch die Natur Lebensqualität mit der Thursanierung. Die heutigen Thurufer sind monoton und strukturarm. Sie bilden deshalb einen unzureichenden Lebensraum für Tieren und Pflanzen. Mit der Sanierung können diese Mängel behoben werden.

Aktuelles

Informationen zum Beirat

Bisher wurden vier Beirats-Veranstaltungen durchgeführt. Die nächste Informationsveranstaltung ist im Sommer 2018 geplant.

>> weitere Informationen zum Beirat

 
Handouts aus dem Beirat


Medienbeiträge

Folgende Beiträge zur Thursanierung sind in den Medien erschienen:


Organisatorisches

Die für dieses Projekt zuständige Abteilung Wasserbau gehört seit 1. Juli 2017 zum neu gebildeten Amt für Wasser und Energie (AWE) des Kantons St.Gallen.